Drei wichtige Punkte

Durch einen Treffer von Marc Kleefisch nach einer knappen Stunde hat der FC das Kellerduell gegen die Sportfreunde Lotte 1 zu 0 gewonnen.

Die Partie war im ersten Abschnitt arm an Höhepunkten. Es dauert bis zur 29. Minute ehe Beeck den ersten Abschluss hatte. Jeff-Denis Fehrs Schuss ging aber links am Tor vorbei. Auf der anderen Seite musste Tiago Estevao, er ersetzte kurzfristig den verletzten Stefan Zabel im Beecker Kasten, zwar den Ball zweimal aus seinem Tor holen, allerdings standen die Lotter jeweils im Abseits. So ging es torlos in die Kabinen.

Mit der ersten Gelegenheit im zweiten Durchgang ging Beeck dann in Führung. Innenverteidiger Mohamed Redjeb spielte einen langen Ball aus der eigenen Hälfte auf den durchstartenden Marc Kleefisch, der ließ seinen Gegenspieler stehen und zog den Ball aus 14 Metern zur Führung in die Maschen. Nur fünf Minuten später hätte Beeck nachlegen können, eine Flanke von Jan Bach aber verpassten Kleefisch und Fehr am langen Pfosten nur um Zentimeter.

Eine Viertelstunde vor Schluss verhinderte Tiago Estevao den Ausgleich der Gäste als er nach dem ersten Eckball überhaupt im Spiel glänzend gegen Exauce Andzouana reagierte. In Minute 80 vergab Maximilian Franke aus acht Metern die nächste gute Chance und setzte den Ball übers Tor.

In der Nachspielzeit verpasste der eingewechselte Aaram Abdelkarim den zweiten Beecker Treffer. So aber blieb es beim immens wichtigen Erfolg für die Mannschaft von Trainer Mark Zeh. Der Abstand zum rettenden Platz 15 ist dadurch auf vier Punkte verkürzt worden.

Samstag in einer Woche muss Beeck beim Bonner SC antreten. Die Bonner haben vier Punkte mehr als der FC….noch.

Tor:1 – 0 Marc Kleefisch (59.)

Das war der FC heute gegen Lotte:

Estevao – Passage – Hühne – Redjeb – Post – Wilms – Bach – Hoffmanns – Fehr (87. Leersmacher) – Kleefisch (71. Abdelkarim) – Hasani (94. Fischer)

Noch im Kader: Wille – Schütte – Arifi – Meurer – Malekzadeh und Allwicher

Schiedsrichter: Thibaut Scheer (Essen) – Assistenten: Torsten Schwerdtfeger und Dalibor Guzijan

Zuschauer: 200 im Beecker Waldstadion