Verdienter Punkt bei der Borussia

Nach dem 1 zu 1 bei der U23 von Borussia Mönchengladbach, bleibt unser FC im dritten Spiel in Folge ungeschlagen. Der Punkt bei den jungen Fohlen war aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung dann auch völlig verdient.

Vor über 400 Zuschauern im Rheydter Grenzlandstadion kehrten Danny Fäuster und Joshua Holtby nach ihren Gelbsperren in die Startformation zurück. Norman Post und Thomas Lambertz mussten dafür auf die Bank. Zudem erhielt Marius Müller den Vorzug vor Sahin Dagistan.

Bereits in der vierten Minute hätte Beeck in Führung gehen können. Eine tolle Kombination über Müller, Holtby und Czichi landete schließlich bei Shpend Hasani. Der Mittelstürmer aber erwischte den Ball aus 12 Metern nicht richtig und brachte Borussias Keeper Moritz Nicolas nicht in Gefahr.

Die Gastgeber die bis dato nur 3 ihrer 12 Heimspiele gewinnen konnten, kamen im Verlauf des ersten Abschnitts überhaupt nicht dazu ihr eigenes Spiel zu entwickeln. Beeck störte früh und stand den Fohlen förmlich auf den Hufen. So blieb die Borussia ohne echte Torchance und der Schuss von Charalampos Makridis in Minute 37 war dann auch die erste Annäherung an das Tor der Gäste, Stefan Zabel aber war früh genug unten.

Früh wechseln musste Teamchef Friedel Henßen und zwar schon nach 24 Minuten. Simon Küppers der im Training umknickte und auch beim aufwärmen nicht rund lief wollte es trotzdem versuchen. Dann aber musste er feststellen das er bei den schnellen Umschaltbewegungen nicht mitkam, folgerichtig kam Thomas Lambertz in die Partie. Da sich beide Teams im Grunde neutralisierten bleib das Spiel im ersten Durchgang ohne weitere Torgefahr.

Und dann schien das Spiel doch wieder gegen Beeck zu laufen. Keine 180 Sekunden waren im zweiten Abschnitt gespielt, da stand Gladbachs Kapitän Giuseppe Pisano 12 Meter vor dem Tor völlig blank und konnte eine Hereingabe von Thomas Kraus unhaltbar für Stefan Zabel zum 1 zu 0 der Gastgeber vollenden. Hätte zwei Minuten später Marcel Benger mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze nicht die Oberkante der Latte, sondern ins Tor getroffen, das Spiel wäre wohl entschieden gewesen. Zuvor entschärfte Stefan Zabel noch einen Schuss von Justin Hoffmanns.

So aber war Beeck weiter im Spiel und wartete auf seine Chancen. Es dauerte allerdings bis zur 69. Minute ehe Sebastian Wilms den ersten Torschuss im zweiten Durchgang abgab. Große Aufregung dann 60 Sekunden später. Einen riskanten Rückpass auf Torwart Nicolas versuchten Hasani und Holtby zu erlaufen, der Keeper traf dabei den Beecker Mittelstürmer, Schiedsrichter Robin Braun aus Wuppertal aber sah in der Situation kein Foul des Torwarts.

In der 74. Minute wurden die Bemühungen der Gäste schließlich belohnt. Shpend Hasani setzte sich rechts auf dem Flügel gekonnt durch, Nico Czichi bekam den Ball am langen Pfosten, Joshua Holtby konnte sich das Spielgerät anschließend noch vom linken auf den rechten Fuß legen und ließ Torwart Nicolas nicht die Spur einer Chance....es stand verdient 1 zu 1.

Und wäre beim Schuss von Nico Czichi drei Minuten später ein bisschen mehr Schmackes dahinter gewesen, vielleicht wäre dem in der einen oder anderen Szene doch recht unsicher wirkenden Schlussmann der Gladbach der Ball durch die Arme geglitten. Selbst in der Schlussphase schaffte es Gladbach nicht Beeck richtig in Bedrängnis zu bringen. Lediglich ein Schuss des eingewechselten Joel Richter brachte so etwas wie Gefahr vor dem Tor (79.).

So erkämpfte sich unsere Mannschaft dann auch den zwölften Auswärtspunkt in dieser Saison. Durch die 2 zu 3 Niederlage des Bonner SC beim SV Rödinghausen hat Beeck punktemäßig mit Bonn gleichgezogen. Allerdings schafften die hinter Beeck platzierten Teams aus Rhynern und Erndtebrück überraschende Heimsiege gegen Wattenscheid und Dortmund, so dass der Abstiegskampf in der Liga weiter spannend bleibt.

Mit zwei Heimspielen gegen Essen und Verl hat unser FC in den kommenden Tagen die Möglichkeit die positive Punkteausbeute der letzten Spiele noch auszubauen.

Tore :
1 - 0 Giuseppe Pisano (48.)
1 - 1 Joshua Holtby (74.)

Das war der FC heute bei der Borussia :

Zabel - Passage - Fäuster - Hunold - Tobor - Wilms - Küppers (24. Lambertz) - Holtby - Czichi - Müller (77. Dagistan) - Hasani

Noch im Kader : Kraus - Post - Drevina - Zayton - Szymczewski

Borussia U23 :

Nicolas - Hoffmanns - Lieder - Ferlings - Komenda - Rütten - Benger (74. Stang) - Kraus - Makridis (87. Sahin) - Pisano - Simakala (67. Richter)

Schiedsrichter : Robin Braun (Wuppertal) - Assistenten : Benjamin Keck und Sebastian Lattberg

Zuschauer : 421 im Grenzlandstadion Rheydt

Niederlage in 94. Minute

Unsere U23 Mannschaft hat das Spiel bei der abstiegsbedrohten Alemannia aus Mariadorf mit 0 zu 1 verloren. Dabei fiel der Treffer der Gastgeber in aller letzter Sekunde. Gegenüber dem Spiel in Millich vom letzten Sonntag, musste Trainer Markus Lehnen seine Anfangsformation auf insgesamt sieben Positionen verändern !!!

Zudem musste der FC in den letzten 20 Minuten auf der Alsdorfer Asche mit neun Feldspieler auskommen, Julian Klein-Peters sah wegen zwei Fouls innerhalb einer Viertelstunde die Ampelkarte.

In der Tabelle liegt unsere Mannschaft aus Tabellenplatz 7. Am Ostermontag kommt die DJK FV Haaren ins Waldstadion. Die Aachener Vorstädter spielen noch um den Aufstieg mit und haben mit 50 Treffern aus 17 Spielen den besten Angriff der Liga.

 

Das war der FC in Mariadorf :

Aretz - Symes - Klein-Peters - J. Küppers - Neumann - Henkens (80. Özer) - Orbons - Martin De Leon - Tawaraishi (80. Langen) - Zayton - Dreßen (69. Koob)

Noch im Kader : Almstedt

Tor :

1 - 0 Alessio Pinna (90.+4.)

Schiedsrichter : Philipp Maurice Kleber (Frechen) - Assistentinnen : Verena Lustek und Jasmine Boufeldja

Zuschauer : 100 auf dem Aschenplatz "Am Südpark" in Alsdorf-Mariadorf

U23 lässt zwei Punkte liegen

Unsere Bezirksliga Mannschaft ist am Nachmittag nicht über ein 1 zu 1 Unentschieden beim SV Roland Millich hinausgekommen. Die Gastgeber gingen bereits in der 12. Minute in Führung. SV Torjäger Pascal Schostock konnte sich nach einem langen Ball im Eins gegen Eins durchsetzen und ließ Torwart Niklas Aretz mit einem flachen Schuss ins Eck keine Abwehrchance.

Beeck aber brauchte nicht lange für den Ausgleich, es musste allerdings ein Standard her. Abdelkarim Ait Kassi verwandelte nach 20 Minuten einen Freistoß direkt und sehenswert zum 1 zu 1. Die Gäste bestimmten weiter das Geschehen ohne aber spielerische Akzente zu setzen. Millich aggierte mit hohen und weiten Bällen und ließ die Hintermannschaft der Beecker ein ums andere Mal nicht besonders gut aussehen.

Chancen für weitere Beecker Tore boten sich noch vor der Pause vor allem Benedikt Dreßen (23./33./42) und Ufuk Özer (33.). So war das 1 zu 1 zur Pause sicher schmeichelhaft für Roland Millich, die aber trotz der spielerischen Defizite jederzeit kämpferisch voll dagegen hielten.

Kurz nach Wiederanpfiff hätten die Gastgeber ihrerseits in Führung gehen können, diesmal aber scheiterte Pascal Schostock am aufmerksamen Schlussmann Niklas Aretz (48.). Beeck versuchte das Tempo hoch zuhalten, so richtig gefährlich wurde es für SV Keeper Nils Brandt aber nicht mehr. Benedikt Dreßen (53.) und Yannik Leersmacher (58.) hatten noch die besseren Gelegenheiten.

Je länger das Spiel dauerte desto mehr wollte Millich hier noch den "Lucky Punch" setzen. Das "Privat Duell" Schostock-Aretz konnte in Minute 58 erneut der FC Torwart für sich entscheiden, vorausgegangen war ein Freistoß von der linken Millicher Angriffsseite. Zudem ging ein Schuss von Waldemar Gizel knapp über das Beecker Tor (76.). Die größte Chance der Gastgeber aber vereitelte Sekunden vor dem Schlusspfiff Beecks Abwehrmann Julian Klein-Peters. Nachdem Schlussmann Aretz eine Ecke nicht aus der Gefahrenzone fausten konnte, spielte Alexander Brik den Ball in Richtung leeres Tor. Zentimeter vor der Linie konnte Klein-Peters das Spielgerät noch um den Pfosten zur Ecke schlagen.

Insgesamt waren die 90 Minuten von Beecker Seite sehr dürftig, Millich versuchte mit seinen begrenzten Mitteln alles und hätte sich am Ende fast noch komplett belohnt. Zum Schluss sei auch einmal Schiedsrichter Markus Zimmermann positiv erwähnt. Der 40-jährige aus dem Kreis Düren machte von der ersten Minute mit deutlichen aber immer fairen und sportlichen Ansagen den Spielern klar wer auf dem Feld das Sagen hat. Und als der eingewechselte Beecker Daniel Martin De Leon nach einem Foul einfach nicht zum Schiedsrichter kommen wollte, sorgte Zimmermann mit der Andeutung eines Griffs an seine Gesäßtasche (mit der darin befindlichen Roten Karte) und der Aussage "Ich habe Sie dreimal gerufen. Wenn Sie jetzt nicht kommen kann ich auch anders", noch einmal für schmunzeln unter den Zuschauern.

 

Und das war der FC heute in Millich :

Aretz - J. Küppers - Klein-Peters - Jankowski - Specht (59. Symes) - Leersmacher - Özer (74. Orbons) - Koob - Ait Kassi - Dreßen (74. Martin De Leon) - Yilmaz

Tore :

1 - 0 Pascal Schostock (12.)

1 - 1 Abdelkarim Ait Kassi (20.)

Schiedsrichter : Markus Zimmermann (Elsdorf) - Assistenten : Tim und Thomas Lepiertz

Zuschauer : 52 im Willi Waldhausen Stadion Hückelhoven-Millich

Wichtiger Heimsieg gegen Rhynern

Durch einen Treffer von Nico Czichi in der 12. Minute hat der FC das Spiel gegen den Tabellenletzten Westfalia Rhynern mit 1 zu 0 gewonnen. Es ist der erste Meisterschafts-Dreier für unsere Truppe seit Mitte Oktober 2017.

In einem Spiel das eigentlich nie Regionalliga Format hatte, war Beeck nicht die bessere sondern die glücklichere Mannschaft. Die Gäste die aus den letzten drei Spielen immerhin sechs Punkte holen konnten, hatten auch die erste Tormöglichkeit des Spiels. Ein Schuss von Dennis Buschening wurde im Strafraum in letzter Sekunde von Simon Küppers geblockt, sonst hätte die Westfalia wohl schon in der neunten Minute über die Führung gejubelt.

Dies konnte dann nur drei Minuten später unser FC machen. Ein Schuss von Geburtstagskind Shpend Hasani wurde ebenfalls geblockt, Nico Czichi aber roch den Braten und vollendete in die lange Ecke. Erste Szene vor dem Tor und drin war der Ball. trotz des frühen Treffers blieb das Spiel weiter arm an Höhepunkten. Hasani Schuss in Minute 26 wurde von SV Keeper und Kapitän Alexander Hahnemann zur Ecke abgewehrt. Sonst tat sich auf beiden Seiten nichts mehr.

Beeck das auf die gelb gesperrten Joshua Holtby und Danny Fäuster verzichten musste, kam unverändert aus der Kabine. Allerdings musste nach einer guten halben Stunde Thomas Lambertz leicht angeschlagen ausgewechselt werden, für ihn kam Armand Drevina zu seinem Comeback. Nach seinem Sehnenriss war es für den Mittelfeldmann das erste Punktspiel seit Juni 2017.

Auch im zweiten Durchgang sahen die 367 Zuschauer im Waldstadion keinen fußballerischen Leckerbissen. Die Gäste hatten in der 65. Minute sogar die große Gelegenheit zum Ausgleich. Die Direktabnahme von Kempes Tekiela aber fischte Beecks Keeper Stefan Zabel mit einem tollen Reflex noch zur Ecke. Auf der anderen Seite hätte Shpend Hasani elf Minute vor dem Abpfiff alles klar machen können. Nach schöner Vorarbeit von Drevina aber fand auch Hasani im Keeper des Gegners seinen Meister.

In der Schlussphase schaffte Beeck es selbst bei einer 4 gegen 1 Kontergelegenheit nicht den Sack zu zumachen. So hatten die Gäste in der ersten Minute der Nachspielzeit selbst noch einmal die fast 100%-ige Möglichkeit zum Ausgleich. Aber wieder rettete FC Schlussmann Stefan Zabel seiner Mannschaft gegen Tekiela den Sieg.

"Es war ein sehr wichtiges Spiel für uns. Wichtig auch das nach dem Wuppertal Spiel vom Dienstag auch heute wieder die Null stand. Nach unserem frühen Tor haben wir dem Gegner den Ball zu viel überlassen. Wir haben es nicht hinbekommen selber aktiv zu sein. Vor allem in der zweiten Halbzeit hatten wir viele Kontersituationen, die wir ganz ganz schlecht ausgespielt haben. Natürlich aber sind wir mit dem Ergebnis super zufrieden. Und auch wenn der Sieg ein wenig glücklich war, nehmen wir die drei Punkte gerne an. Wenn es vom fußballerischen her Mal nicht so gut klappt, müssen wir in die Zweikämpfe gehen und dagegenhalten. Und das haben wir heute dann auch gemacht", fasste Beecks Teamchef Friedel Henßen die Partie zusammen.

Und das war der FC heute gegen SV Westfalia Rhynern :

Zabel - Pasaage - Hunold - Küppers - Tobor - Wilms - Czichi Lambertz (36. Drevina) - Post - Dagistan (74. Müller) - Hasani (90. Szymczewski)

Noch im Kader : Kraus - Tawaraishi - Zayton - Yilmaz

Tor :
1 - 0 Nico Czichi (12.)

Schiedsrichter : Martin Ulankiewicz (Oberhausen) - Assistenten : Marco Lechtenberg und Jonathan Becker

Zuschauer : 367 im Beecker Waldstadion

FC erkämpft Punkt gegen Wuppertaler SV

Nach fünf Niederlagen in Folge hat sich unsere Mannschaft am Abend im Nachholspiel gegen den WSV ein torloses Unentschieden erkämpft.
 
Vor dem Anpfiff gab es eine Schweigeminute für den am gestrigen Montag nach schwerer Krankheit verstorbenen Josef Mühlenbroich. 53 Jahre war "Jupp", wie in alle nannten, Mitglied des FC und des Fördervereins.
 
Im Spiel heute Abend hatten die Gäste vor 513 Zuschauern den besseren Start. Mittelstürmer Christopher Kramer bleib im Kopfballduell gegen Beecks Keeper Stefan Zabel nach sieben Minuten nur zweiter Sieger. Acht Minuten später machte es Zabel im 1 gegen 1 glänzend und hielt die Null.
 
Die Mannschaft von Teamchef Friedel Henßen wäre in Minute 21 dann fast in Führung gegangen. Ein Zuspiel von Joshua Holtby auf Shpend Hasani war zu steil und Tjorben Uphoff konnte den Ball erlaufen. Dann aber spielte dieser ihn zu hart zu seinem Torwart zurück, der Ball sprang dem Keeper über den Fuß und kullerte in Richtung Tor. In letzter Sekunde erreichte WSV Schlussmann Joshua Mroß aber noch den Ball.
 
Nach einer halben Stunde schickte Hasani Außenverteidiger Norman Post aus der eigenen Hälfte auf die Reise. Torwart Mroß kam weit aus seinem Tor, mit Hilfe eines Abwehrspielers konnte die Situation aber geklärt werden. Kurz vor der Pause dann noch einmal eine Schrecksekunde für Beeck. Nach einer Ecke bekam der FC den Ball nicht aus der Gefahrenzone und ein Schuss von Uphoff wurde noch von der Linie gekratzt. So ging es ohne Treffer in die Halbzeit.
 
Die Gäste versuchten jetzt den Druck noch einmal zu erhöhen und erspielten sich weitere Einschusschancen, So zog der Ex-Beecker Enzo Wirtz aus 12 Metern völlig frei über den Kasten (47.). Und Danny Fäuster rettete in höchster Not gegen den einschussbreiten Gino Windmüller zur Ecke (57.).
 
Gute zwanzig Minuten vor dem Ende wurde der Wuppertaler Andre Mandt nach wiederholtem Foulspiel per Ampelkarte zum duschen geschickt. Trotz dieser numerischen Überzahl gelang es Beeck leider nicht den einen oder anderen Angriff konzentriert abzuschließen. Im Gegenteil, Wuppertal war dem Siegtreffer sogar näher. Zuerst ließ Christopher Kramer noch eine Gelegenheit aus (80.), dann wurde der eingewechselte Enes Topal von Torwart Stefan Zabel im Strafraum umgerissen. In dieser Situation hatte Beeck irgendwie das Glück des Tüchtigen denn die Pfeife von Schiedsrichter Max Krämer aus Münster blieb stumm.
 
So war Beecks Teamchef Friedel Henßen mit dem Punkt dann auch zufrieden und freute sich besonders das mal wieder die Null hinten stand. "Vorne hätte ich natürlich lieber ein Tor gehabt. Aber wollen wir mal nicht übertreiben. Gegen eine richtig gute Wuppertaler Mannschaft haben wir alles in die Waagschale geworfen. Wir haben es richtig gut gegen den Ball gemacht und uns dann auch Situationen nach vorne herausgespielt. Wir können auf alle Fälle mit dem Punkt leben", so Henßen in der Pressekonferenz nach dem Spiel.
 
Und das war der FC heute Abend gegen Wuppertal :
 
Zabel - Passage - Fäuster - Hunold - Post - Wilms - Holtby - Küppers - Lambertz - Czichi (77. Dagistan) - Hasani
 
Noch im Kader : Kraus - Drevina - Zayton - Szymczewski - Yilmaz - Müller
 
Tore : Fehlanzeige
 
Schiedsrichter : Max Krämer (Münster) - Assistenten : David Hennig und Jens Jeromin
 
Zuschauer : 513
 

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok