Volltreffer für den guten Zweck

Je 1.000 Euro konnten Dirk Scholten, Geschäftsführer des SSV Blau Weiß Kirchhoven, und Sascha Tobor, Spieler des FC Wegberg Beeck, dem Förderverein der Palliativstation am Krankenhaus Heinsberg und der Kinderkrebshilfe Ophoven überreichen. Dazu trafen sie sich mit Heinz-Gerd Schröders (Geschäftsführer des Krankenhauses und Schriftführer des Fördervereins) und Wiljo Caron von der Kinderkrebshilfe auf der Palliativstation des Krankenhauses. Hier verschafften sie sich direkt einen Eindruck davon, wohin das Geld des Fördervereins fließt, z.B. in zusätzliche Angebote wie Musik- oder Entspannungstherapie für Patienten oder auch ihre Angehörigen. „Eine beeindruckende Erfahrung“, wie Sascha Tobor feststellt. „Interessant zu sehen, was für die Menschen geleistet wird und welche positive Atmosphäre hier herrscht.“

Von links nach rechts : Sascha Tobor, Wiljo Caron, Dirk Scholten und Heinz-Gerd Schröders

Zusammengetragen wurde die Spende bei einem Benefizspiel der beiden Vereine im August dieses Jahres. Dabei wurde statt Eintrittsgeldern um eine freiwillige Spende gebeten. Das Gasthaus Bodens aus Kirchhoven stellte seine Erlöse aus dem Grillstand ebenso zur Verfügung. Die Vertreter der beiden gemeinnützigen Vereine nahmen die Spende gern entgegen und versicherten, das Geld gewissenhaft für die gute Sache einzusetzen. „Das Gute an unseren Vereinen ist ja, dass wir keinen Kostenapparat zu tragen haben. Jeder Euro, der gespendet wird, kommt dort an, wo er gebraucht wird: beim Menschen“, fasst Heinz-Gerd Schröders, für den Förderverein und die Kinderkrebshilfe zusammen.

3 zu 0 gegen Aufsteiger 1. FC Düren

Auch das letzte Spiel der Hinrunde hat unsere Mannschaft erfolgreich absolviert. Somit stehen nach Abschluss der 14 Spiele unglaubliche 13 Siege und ein Unentschieden zu Buche. Die Tordifferenz ist mit 31 zu 5 auch überragend. Glückwunsch an das ganze Team zu so einer grandiosen Hinrunde !!!

Der Heimsieg gegen den Aufsteiger fiel allerdings zu hoch aus. In einem interessanten Spiel hatten die Gäste nach einer guten halben Stunde durch Jannis Steltzner die große Chance zur Führung. Mal wieder aber konnte Beecks Keeper Stefan Zabel seine Klasse im 1 gegen 1 unter Beweis stellen und hielt die Null.

Der Tabellenführer machte es da schon besser. Mit dem ersten echten Torschuss ging Beeck in Führung. Musashi Fujiyoshis Schuss von der Strafraumgrenze wurde abgefälscht und senkte sich als Bogenlampe ins von Steffen Wirtz gehütete Tor der Dürener. Kurz vor der Pause stellte schließlich Armand Drevina seinen Fuß in einen Schuss Fujiyoshis und es stand sogar 2 zu 0.

Als schließlich Riad Chakroun im Anschluss an einen Hasani Freistoß zum dritten Beecker Treffer vollendete, war nach nicht einmal einer Stunde die Partie entschieden. Jannis Steltzner (62.) und Julian Nießen (87.) scheiterten noch zwei Mal an Stefan Zabel und so endete diese Partie mit einem scheinbar deutlichen 3 zu 0.

"Es war heute wie so oft in dieser Saison. Hinten haben wir einen überragenden Torwart und eine entsprechende Defensive. Nach vorne hin haben wir auch immer die Qualität das eine oder andere Tor zu machen. Wir haben einfach eine überragende Hinrunde gespielt. Auch wenn wir einige Verletzte hatten oder haben, wir haben einen breiten und gut aufgestellten Kader. Die Jungs werfen immer alles rein und fußballerisch sind wir ja auch nicht so schlecht. Von daher ein riesen Kompliment an die Mannschaft und an alle die uns Woche für Woche unterstützen", so Trainer Friedel Henßen auf der Pressekonferenz nach dem Spiel.

Nächstes Wochenende ist der FC spielfrei und muss dann am 16. Dezember zum letzten Meisterschaftsspiel im Jahr 2018 beim VfL Vichtal antreten.

 

Und das war der FC heute gegen Düren :

Zabel - Passage - Hühne - Wilms - Tobor - Chakroun - Drevina - Thelen (59. Post) - Fujiyoshi - Müller (82. Iohara) - Hasani

 

Noch im Kader : Aretz - Geiser - Jankowski - Zayton und Lukic

 

Tore :

1 - 0 Musashi Fujiyoshi (37.)

2 - 0 Armand Drevina (43.)

 

3 - 0 Riad Chakroun (57.)

 

Schiedsrichter : Marcel Heller (Bornheim) - Assistenten : Jan-Philipp Schöneseiffen und Maurice Stubenrauch

 

Zuschauer : 265 im Beecker Waldstadion

Pokalerfolg beim FC Hennef

Als FC Keeper Stefan Zabel um 22.45 Uhr gestern Abend den Elfer von Hennefs Sven Brand parierte, gab es auf Beecker Seite kein halten mehr. Trotz zweimaligen Rückstands konnte der Beecker Anhang am Ende jubeln. Sicher ist ein Elfmeterschießen immer auch irgendwie Glücksache, aber am Ende zählt gerade im Pokal das Resultat.

FC Trainer Friedel Henßen konnte Stefan Thelen nach seiner gelb-rot Sperre wieder einsetzen. Der kranke Marius Müller wurde durch Sascha Tobor auf der linken Außenverteidiger Seite ersetzt.

Vor 200 Zuschauern entwickelte sich auf dem neu sanierten Kunstrasenplatz in Hennef (der eigentliche Naturrasenplatz hat kein Flutlicht) die erwartet umkämpfte Partie. Die Gastgeber hatten im ersten Durchgang die deutlich besseren Chancen.So musste Beecks Keeper Stefan Zabel gleich zweimal im 1 gegen 1 retten (8./26.). Zudem ging ein Freistoß von Sven Brand nach einer guten halben Stunde nur knapp über das Tor und Yoshiaki Kikuchis Schuss unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff sprang von der Unterkante der Latte wieder zurück ins Feld. Auf der anderen Seite kam Beeck lediglich zu Torannäherungen durch Shpend Hasani in der Anfangsphase, sowie Maurice Passage (21.) und Armand Drevina (30.). So gesehen waren die Gäste mit dem torlosen Unentschieden gut bedient.

Im zweiten Durchgang sollte sich das offensive Spiel beider Mannschaften dann auch in Toren ausdrücken. Es dauerte ganze 88 Sekunden da gingen die Gastgeber das erste Mal in Führung. Ein Freistoß von der rechten Seite war lange in der Luft, Hennefs Stürmer Andre Klug sträflich allein gelassen und Beecks Torwart Stefan Zabel gegen den Kopfball aus kurzer Distanz machtlos.

Unser FC aber hatte schnell die passende Antwort. Ein Zuspiel von Maurice Passage verwertete Shpend Hasani nur fünf Minuten später mit einem Schuss ins lange Ecke zum 1 zu 1 Ausgleich. Auch fortan sollten die Zuschauer ihr kommen nicht bereuen, beide Mannschaften zeigten einen großen Fight. Als Yoshiaki Kikuchi gleich drei Beecker Abwehrspieler am Strafraum wie Skistangen umkurvte und mit einem tollen Schlenzer zum 2 zu 1 für Hennef abschloss, schienen die Gastgeber wieder auf der Siegerstraße.

Die letzten zwanzig Minuten der regulären Spielzeit hatten es dann in sich. Erst wurde Sascha Tobors Schuss noch zur Ecke abgewehrt (72.), dann parierte Hennefs Schlussmann Niclas Altmann einen Schuss von Musashi Fujiyoshi (76.). Sieben Minuten vor dem Ende hätte Hennef alles klar machen müssen. Einen Kopfball von Sven Brand entschärfte Stefan Zabel mit einem unglaublichen Reflex auf der Linie, der Nachschuss ging knapp am Tor vorbei. Das wäre sicherlich der KO für die Gäste gewesen.

Die aber kamen keine 120 Sekunden später wieder zurück ins Spiel als Thomas Lambertz nach schönem Zusammenspiel mit Shpend Hasani zum 2 zu 2 traf. Und vier Minuten später erzielte Lambertz sogar einen weiteren Treffer, der wurde allerdings wegen angeblichem Abseits nicht gegeben. So mussten beide Teams bei Temperaturen knapp über Null Grad in die 2 x 15 Minuten Verlängerung.

Beeck schien in dieser halben Stunde über die größeren Kraftreserven zu verfügen. Zwar hatte Hennef durch Andre Klug noch eine nennenswerte Möglichkeit (105.), Beeck aber hätte durch den eingewechselten Amaar Zayton (106.), einen Kopfball von Sebastian Wilms (118.) und einen Lattentreffer des ebenfalls eingewechselten Sakae Iohara (120.) das Spiel entscheiden können. So aber musste das Elfmeterschießen schließlich einen Sieger ausmachen.

Nachdem Sebastian Wilms und Dennis Eck die ersten Elfer verwandelten, schoss Nils Hühne das Spielgerät über das Tor. Stefan Zabel aber hielt anschließend gegen Yannick Genesi. Shpend Hasani und Maurice Passage verwandelten. Marius Ehrenstein schoss drüber und als Stefan Zabel gegen Sven Brand hielt, war der Einzug ins Achtelfinale des Bitburger FVM Pokals unter Dach und Fach.

Beeck hat somit innerhalb von neun Tagen die drei schweren Auswärtsspiele in Meisterschaft und Pokal in Freialdenhoven, Bergisch Gladbach und Hennef gewonnen. Und die stehen in der Liga immerhin auf den Plätzen zwei, drei und vier.

Wenn unsere Mannschaft auch die letzten beiden Meisterschaftsspiele in diesem Jahr konzentriert angeht und erfolgreich absolviert, dann endet eine Halbserie nahezu perfekt.

Und das war der FC gestern Abend beim FC Hennef :

Zabel - Passage - Wilms - Hühne - Tobor - Chakroun - Drevina (76. Iohara) - Thelen (81. Leersmacher) - Fujiyoshi (81. Post) - Lambertz (94. Zayton) - Hasani

Noch im Kader : Aretz - Geiser - Jankowski und Lukic

Torfolge :

1 - 0 Andre Klug (47.)
1 - 1 Shpend Hasani (52.)
2 - 1 Yoshiaki Kikuchi (69.)
2 - 2 Thomas Lambertz (85.)

Im Elfmeterschießen :

0 - 1 Sebastian Wilms
1 - 1 Dennis Eck
Nils Hühne schießt drüber
Stefan Zabel hält gegen Yannick Genesi
1 - 2 Shpend Hasani
Marius Ehrenstein schießt drüber
1 - 3 Maurice Passage
Stefan Zabel hält gegen Sven Brand

Schiedsrichter : Marc Jäger (Hellenthal) - Assistenten : Michael Erken und Dominik Becker

Zuschauer : 200 auf dem Kunstrasenplatz 2 an der Fritz-Jacobi Straße in Hennef

3 zu 0 Erfolg beim Tabellenzweiten

Shpend Hasani trifft dreifach in Bergisch Gladbach

Der FC hat die schwere Auswärtsaufgabe beim bis dato zuhause noch ungeschlagenen SV Bergisch Gladbach 09 mit einem 3 zu 0 mit Bravour erledigt. Am Ende war der Sieg verdient, da waren sich beide Lager einig.

FC Trainer Friedel Henßen musste auf zwei Positionen seine erfolgreiche Elf vom 3 zu 1 am Mittwoch in Freialdenhoven umstellen. Stefan Thelen fehlte nach seiner Ampelkarte vor vier Tagen und Sascha Tobor ging angeschlagen aus der Partie in Freialdenhoven und musste passen. Dafür rückten Yannik Leersmacher und Marius Müller in die Startelf.

Beeck kam gut in die Partie und hatte durch Thomas Lambertz nach einer knappen Viertelstunde die erste Möglichkeit. Vorausgegangen war ein Zuspiel des sehr agilen Yannik Leersmacher. Dieser gab auch in Minute 23 ein überlegtes Zuspiel auf Shpend Hasani, der Stürmer aber scheiterte (noch) im Eins gegen Eins an SV Keeper Michael Cebulla. Die anschließende Ecke brachte Thomas Lambertz per Kopf in Richtung Tor und auch diesmal war der Keeper der Gastgeber auf dem Posten.

Bergisch Gladbach wiederum hätte in der 25. Minute in Führung gehen können. Beecks Torwart Stefan Zabel aber reagierte gegen Yoschua Grazina prächtig und bewahrte seine Mannschaft vor einem Rückstand. Nachdem ein Schuss von Riad Chakroun in Minute 29 noch zur Ecke geblockt wurde, fiel die Beecker Führung kurz vor der Pause wie schon in Freialdenhoven durch einen Standard. Shpend Hasani traf aus 20 Metern zum 1 zu 0. Sein Freistoß wurde noch leicht aber entscheidend von der Mauer der Gastgeber abgefälscht. Kurz vor dem Pausenpfiff wäre Bergisch Gladbach fast der Ausgleich geglückt, der Kopfball den freistehenden Yoschua Grazina aber ging über den Kasten.

Wie nah Freud und Leid auch im Fußball beieinander liegen zeigte sich wenige Minuten nach Wiederanpfiff. Mit den Fingerspitzen drehte Stefan Zabel einen Schuss des Gladbachers Daniel Isken noch um den Pfosten (52.). Zwei Minuten später fiel dann auf der anderen Seite das 2 zu 0. Eine Kombination über Thomas Lambertz und Armand Drevina landete bei Shpend Hasani, dieser beförderte das Spielgerät aus kurzer Distanz an Michael Cebulla vorbei ins Tor. Dabei wollte Schiedsrichter Ivan Mrkalj den Treffer wegen eines angeblichen Fouls am SV Keeper zuerst nicht geben. Sein Assistent aber machte ihn darauf aufmerksam, dass der Ball von Hasani bereits im Tor war, bevor Cebulla die Hand auf dem Spielgerät hatte und dann von Hasani noch einmal berührt wurde.

 

Shpend Hasani nach seinem 2 zu 0 - Foto : Michael Schnieders

 

Zwar hatten die Gastgeber durch den Top Torjäger der Mittelrheinliga, Metin Kizil, nach einer knappen Stunde noch die Gelegenheit zu verkürzen, im Stile einer Klasse Mannschaft aber hatte Beeck anschließend Ball und Gegner unter Kontrolle. Und als Shpend Hasani einen Rückpass eines SV Spielers zu seinem Torwart erahnte, war mit dem 3 zu 0 kurz vor Schluss wirklich alles gelaufen.

Mit jetzt 37 von möglichen 39 Punkten zieht Beeck einsam seine Kreise an der Tabellenspitze. Aktuell sind es 11 Punkte Vorsprung auf Bergisch Gladbach und sogar 14 auf den Tabellendritten Borussia Freialdenhoven. Auch wenn beide Teams je ein Spiel weniger als Beeck ausgetragen haben, so ist der Vorsprung des FC auf die Konkurrenz fast schon erschreckend groß. Vor der Winterpause stehen noch zwei Meisterschaftsspiele auf dem Programm. Zuvor muss Beeck aber bereits am Freitag im Bitburger FVM Pokal beim FC Hennef antreten.

Das war der FC heute in Bergisch Gladbach :

Zabel - Passage - Wilms - Hühne - Müller - Chakroun - Drevina - Fujiyoshi (46. Post / 74. Iohara) - Leersmacher - Lambertz - Hasani (90. Jankowski)

Noch im Kader : Aretz und Lukic

Tore :
0 - 1 Shpend Hasani (39.)

0 - 2 Shpend Hasani (54.)
0 - 3 Shpend Hasani (87.)

Schiedsrichter : Ivan Mrkalj (Köln) - Assistenten : Dennis Karwatzki und Carmine Siena

Zuschauer : 300 in der Belkaw Arena Bergisch Gladbach

 

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok