Kreispokalfinale erreicht

Durch ein hart umkämpftes 3 zu 2 bei der SG Union 94 Würm-Lindern hat unser FC das Endspiel im Kreispokal erreicht.

Vor gut 250 Zuschauern auf dem Sportplatz in Lindern führten die Gastgeber nach einer knappen halben Stunde fast schon sensationell mit 2 zu 0.

Nachdem Beecks Shpend Hasani in der achten Minute an SG Schlussmann Stefan Nöhles und am Pfosten scheiterte, gingen die Gastgeber mit ihrer ersten Chance in Führung. Ausgerechnet der Ex-Beecker Alexander Jansen erzielte per Kopf die Führung. Einen Abstimmungsfehler in der Beecker Hintermannschaft nutzte nur fünf Minuten später Philipp Heinrichs zum zweiten Treffer für den Bezirksligisten.

Kurz darauf reagierte Beecks Coach Michael Burlet und brachte mit Angreifer Marc Kleefisch einen weiteren offensiven. Das sollte sich noch vor dem Halbzeitpfiff auszahlen, per Schuss aus der Drehung nach Vorlage von Maurice Passage konnte Beeck zum 1 zu 2 Halbzeitstand verkürzen.

Foto: Michael Schnieders

Innerhalb von 180 Sekunden drehte der Favorit die Partie dann doch noch zu seinen Gunsten. Erst traf erneut Kleefisch mit einem Schuss ins lange Eck (61.), dann gelang Norman Post ebenfalls per Flachschuss der Siegtreffer für den FC.

Zwar blieb es bis zum Schluss spannend, die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber aber schafften es nicht in die Verlängerung. Wer am 11. September Beecks Gegner im Pokalfinale wird, entscheidet sich morgen Abend in der Partie zwischen dem SV Helpenstein und Union Schafhausen.

Das war der FC heute in Lindern:

Aretz - Passage - Fäuster - Hühne - Post - Drevina - Leersmacher (34. Kleefisch) - Mandt - Lambertz (79. Müller) - Edson (85. Geerkens) - Hasani

Noch im Kader: Zabel - Hinze - Thelen - Terzic und Asani

Tore:
1 - 0 Alexander Jansen (22.)
2 - 0 Philipp Heinrichs (27.)
2 - 1 Marc Kleefisch (42.)

2 - 2 Marc Kleefisch (61.)
2 - 3 Norman Post (64.)

Schiedsrichter: Martin Schieren (Hückelhoven) - Assistenten: Peter Kapell und Thomas Handschuhmacher

Zuschauer: 250 auf dem Sportplatz in Geilenkirchen-Lindern

 

 

Testspiel Erfolg gegen Alemannia Aachen

Eine Woche vor dem Start in die Mittelrheinliga ist unser FC schon gut in Form. Gegen die schwarz-gelben aus der Regionalliga gewann Beeck am Abend einen Test mit 3 zu 2.

Bereits zur Pause führte die Mannschaft von Trainer Michael Burlet mit 3 zu 1. Zwar gingen die Gäste nach einer knappen Viertelstunde durch Florian David Rütter in Führung, Shpend Hasani konnte aber per Schuss aus der Drehung ausgleichen.

Kurz darauf verpasste Marc Kleefisch die mögliche Führung, sein Ball ging "nur" an den Pfosten (33.). Vier Minuten vor der Pause wurde ein Schuss von André Mandt abgefälscht und landete unhaltbar für Keeper Nikolai Rehnen zum 2 zu 1 im Netz. Innenverteidiger Nils Hühne gelang praktisch mit dem Halbzeitpfiff per direktem Freistoß aus 22 Metern sogar noch das 3 zu 1 für Beeck.

Hätte Andé Mandt nach einer knappen Stunde seine große Möglichkeit zum 4 zu 1 genutzt, die Partie wäre sicher frühzeitig entschieden gewesen. So aber machte die Alemannia jetzt deutlich mehr Druck als noch im ersten Abschnitt und kam durch Patrick Salata nach einer guten Stunde zum Anschluss.

Beecks Schlussmann Stefan Zabel rettete gegen Vincent Boesen (69.) und hatte zehn Minuten vor dem Ende das Glück des Tüchtigen als Aachen innerhalb weniger Sekunden an Pfosten und Latte scheiterte. So blieb es am Ende beim Sieg der Beecker.

Trainer Michael Burlet wollte den Erfolg aber nicht überbewerten. "Ich glaube gerade in der ersten Halbzeit haben wir es ganz gut gemacht. Der Ball lief gut durch die Reihen, wir haben Torchancen gehabt und haben verdient geführt. Im zweiten Durchgang hat die Alemannia mehr Druck aufgebaut dadurch wurde es entsprechend schwieriger", so der Coach.

Das war der FC gegen die Alemannia:
Zabel - Passage - Hühne - Terzic - Thelen - Wilms - Geerkens (46. Drevina) - Kleefisch (66. Edson) - Mandt (90. Fäuster) - Leersmacher (75. Post) - Hasani

Noch im Kader: Aretz - Storms - Hülsenbusch und Müller

Alemannia Aachen:
Rehnen - Rakk (46. Fiedler) - Salata - Baum - Schmitt - Pütz - Rüter (46. Müller) - Glowacz - Gucciardo - Boesen (73. Wallenborn) - Noel (73. Bors)

Noch im Kader: Cymer - Heinze und Hackenberg

Tore:
0 - 1 Florian David Rüter (13.)
1 - 1 Shpend Hasani (27.)
2 - 1 André Mandt (41.)
3 - 1 Nils Hühne (45.)

3 - 2 Patrick Salata (63.)

Schiedsrichter: Dominik Mynarek (Düren) - Assistenten: Marvin Koll und Lutz Meyersieck

Zuschauer : 293 im Beecker Waldstadion

Foto: Michael Schnieders

Beeck steht im Pokal Halbfinale

4 zu 1 hat unser FC am Abend die Viertelfinal Partie im Bitburger Kreispokal bei FC Germania Teveren gewonnen. Dabei stand es nach der regulären Spielzeit 1 zu 1. Erst in der Verlängerung konnte sich unsere Mannschaft beim Landesligisten aus Geilenkirchen durchsetzen.

Die Gastgeber gingen früh in Führung. Zwar konnte Beecks Schlussmann Stefan Zabel in Minute 8 einen Flachschuss von Alexander Back noch um den Pfosten lenken, beim anschließenden Eckball aber wurde Back nicht gestört und traf per Kopf zum 1 zu 0 für Teveren.

Nach einer knappen halben Stunde verpasste Thomas Schmidt sogar die ganze große Gelegenheit auf 2 zu 0 zu stellen. Im Anschluss an einen langen Freistoß ging sein Ball nur knapp über das Beecker Tor.

Der Mittelrheinligist hatte nach einem Freistoß von André Mandt (35.) und durch Marc Kleefisch (42.) erst spät in Halbzeit 1 seine ersten Möglichkeiten. Mit dem 0 zu 1 Rückstand ging es in die Kabinen.

Beecks Coach Michael Burlet konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft bis dahin nicht zufrieden sein. Seine Ansprache in der Pause schien Früchte zu tragen. Beeck trat nun ganz anders auf, versuchte mit schnellem Spiel den Gegner unter Druck zu setzen.

Der eingewechselte Norman Post sollte dabei im Verlauf des Abends noch eine wichtige Rolle spielen. Acht Minuten nach Wiederanpfiff bediente er Marc Kleefisch, der wurde aber im Strafraum zu weit nach außen gedrängt und kam an Teverens Keeper Simon Wagner nicht vorbei.

Der Beecker Druck aber wurde immer größer und nach einer guten Stunde fiel durch Yannik Leersmacher folgerichtig der verdiente Ausgleich. Kurz darauf versuchte Norman Post mit einem schnell ausgeführten Freistoß noch in der eigenen Hälfte den Germania Schlussmann zu überraschen. Simon Wagner stand zu weit vor seinem Tor, konnte aber in letzter Sekunde den Schuss noch über die Latte zur Ecke lenken. Admir Terzic hatte nach der Ecke noch die Gelegenheit zur Führung, verpasste aber knapp.

Teveren kam so gut wie zu keiner Entlastung mehr, hätte aber zwei Minuten vor dem Ende das Spiel auf den Kopf stellen können. Alexander Back schoss nämlich völlig blank aus kurzer Distanz ganz ganz knapp am Beecker Tor vorbei. Das wäre wahrscheinlich dann die Pokal Sensation gewesen.

So ging es in die Verlängerung in der Norman Post mit seinen Treffern zum 2 und 3 zu 1 der entscheidende Mann war. In der 95. Minute gelang ihm mit einem satten Schuss ins lange Eck die erstmalige Beecker Führung. Elf Minuten vor dem Ende nutze er eine zu kurze Rückgabe in der Germania Abwehr zur endgültigen Entscheidung. Shpend Hasani gelang dann noch der vierte Treffer.

Im Halbfinale des Bitburger Kreispokal muss Beeck nächste Woche beim Bezirksligisten SG Union 94 Würm-Lindern antreten.

Das war der FC heute Abend in Teveren:

Zabel - Passage - Thelen - Terzic - Geerkens (46. Post) - Wilms - Drevina - Mandt - Leersmacher (114. Malekzadeh) - Kleefisch - Hasani

Noch im Kader: Aretz - Cetin - Storms und Hülsenbusch

Tore:
1 - 0 Alexander Back (9.)

1 - 1 Yannik Leersmacher (64.)

1 - 2 Norman Post (95.)
1 - 3 Norman Post (109.)
1 - 4 Shpend Hasani (113.)

Schiedsrichter: Moritz Daßen (Heinsberg) - Assistenten: Raimund Hensen und Arne Franzen

 

FC verpflichtet Joy-Slayd Mickels

Mit dem 25-jährigen Offensivspieler hat der FC Wegberg Beeck seinen sechsten externen Neuzugang für die neue Saison verpflichtet.

Mickels kommt vom Regionalligisten SV Rödinghausen ins Waldstadion. In Beeck hat er einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 unterschrieben.

Foto: Michael Schnieders

Mickels wurde in der Jugend von Borussia Mönchengladbach ausgebildet und wechselte 2014 in die Schweizer Super League zum FC Aarau. Nach einem Engagement in der zweiten Norwegischen Liga ging es für ihn im Sommer 2017 zu Alemannia Aachen, ehe er ein Jahr später nach Rödinghausen wechselte.

Weitere Beiträge ...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok