1 zu 5 Klatsche beim SC Wiedenbrück

Tore :
1 - 0 Julian Wolff (15.)
2 - 0 Marvin Büyüksakarya (28.)
3 - 0 Robin Twyrdy (32.)

3 - 1 Shpend Hasani (60.)
4 - 1 David Hüsing (66.)
5 - 1 Marvin Büyüksakarya (71.)

Das war der FC heute Nachmittag :

Zabel - Passage - Fäuster (46. Post) - Hunold - Tobor - Wilms - Küppers - Lambertz - Szymczewski (46. Dagistan) - Holtby (82. Czichi) - Hasani

Schiedsrichter : Christopher Schütter (Werl) - Assistenten : Jörn Schäfer und Armin Hurek

Zuschauer : 412 im Jahnstadion in Rheda-Wiedenbrück

Fazit 2. Halbzeit :
Zwar keimte nach dem Beecker Treffer durch Shpend Hasani nach genau einer Stunde (Flachschuss von der Strafraumgrenze ins linke Eck) noch einmal so etwas wie Hoffnung im Beecker Lager auf, sechs Minuten später aber war auch die wieder dahin. Eine zu kurze Rückgabe auf Stefan Zabel nutzte David Hüsing mit einem Schuss aus spitzem Winkel ins leere Tor.

Schließlich machte Marvin Büyüksakarya in der 71. Minute mit einem Schuss aus 25 Metern das Endresultat perfekt. Bitter in der Szene...zwischen Schützen und dem Beecker Kasten standen gefühlt 20 Spieler und kein Bein konnte den Einschlag verhindern. In der Schlussphase hätte Wiedenbrück das Ergebnis durchaus noch höher gestalten können, die eingewechselten Batarilo-Cerdic (84.) und Yildirim (88.) verzogen knapp.

Für Beeck geht es jetzt darum nach dieser Enttäuschung in den nächsten Tagen konzentriert zu arbeiten und Samstag in einer Woche vor allem das Abwehrverhalten bei der SG Wattenscheid zu ändern.

Fazit 1. Halbzeit :
Schon nach 45 Minuten ist die Partie zu Gunsten der Gastgeber entschieden. Zwar hat sich Beeck von Anfang an nicht versteckt und mitgespielt, allerdings war das Abwehrverhalten nicht Liga tauglich.

Beeck hatte in der Anfangsphase nach zwei Standards durch Joshua Holtby die ersten Möglichkeiten des Spiels. In der 8. Minute verpasste Thomas Lambertz, drei Minuten später zog Holtby einen Freistoß aus aussichtsreicher Position in die Mauer.

Mit ihrer ersten echten Chance gingen die Gastgeber in der 15. Minute in Front. Nach einem Freistoß kam SC Kapitän Julian Wolff per Kopf an das Spielgerät und ließ Stefan Zabel keine Abwehrchance. Da der Ball lange in der Luft war, hätte der Torschütze aber nie so frei an den Ball kommen.

Keine 120 Sekunden später setzte auf der anderen Seite Danny Fäuster einen Kopfball nach Holtby Freistoß knapp über den Kasten. Glück hatte unser FC als ein Heber von Daniel Brinkmann in Minute 19 über die Latte ging. Nach einer knappen halben Stunde schlugen die Gastgeber erneut zu. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung ging es schnell über unsere linke Verteidigungsseite. Die Flanke nahm Marvin Büyüksakarya am langen Pfosten an, erst konnte Stefan Zabel noch toll abwehren, gegen den Nachschuss aber hatte er keine Chance. Auch in dieser Szene stand die Beecker Abwehr viel zu weit vom Gegner weg.

Schließlich klingelte es nur vier Minuten später erneut im Beecker Kasten. Robin Twyrdy kam nach der dritten Wiedenbrücker Ecke aus kurzer Distanz zum Kopfball und schon stand es 3 zu 0. So kann man einfach nicht verteidigen.

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok