Heimerfolg gegen Aufsteiger

Kein gutes Spiel vom FC aber drei Punkte gegen den SV Eilendorf

"Wir haben in der ersten Halbzeit, gerade bis zum Platzverweis ganz ganz schlecht gespielt. Es war überhaupt keine Bewegung im Spiel und uns fehlte die geistige Frische", fand Beecks Trainer Friedel Henßen nach der Partie gegen den Aufsteiger SV Eilendorf trotz des Erfolges deutliche Worte. Das am Ende aber drei Punkte raussprangen, hatte vor allem mit der Szene aus der 29. Minute zu tun. Bis dahin führte der Gast völlig verdient durch einen Treffer von Andreas Simons aus der 10. Minute mit 1 zu 0. Dann schoss Thomas Lambertz von der Strafraumgrenze auf den Kasten der Gäste, deren Torwart war schon geschlagen und Lukas Heck stoppte den Ball vor dem überqueren der Torlinie mit den Händen. Schiedsrichter Niklas Dardenne zog Rot für Heck und gab Strafstoß. Diesen verwandelte Dominik Bischoff mit seinem 13. Saisontreffer sicher zum 1 zu 1.

 

Dominik Bischoff mit seinem Treffer zum 1 zu 1 in der 30. Minute

Gästetrainer Achim Rodtheut nahm den "Übeltäter" Heck in Schutz. "Jeder der Fußball spielt, weiß das so etwas im Reflex passiert. Natürlich hätte ich lieber mit 11 gegen 11 weitergespielt". Denn bis zu dieser Szene hatte Eilendorf neben der Führung noch zwei weitere "heiße" Situationen vor dem Beecker Tor. So verpasste Andreas Simons eine Hereingabe in der sechsten Minute nur um Zentimeter und in der 17. Minute klärte Patrick Ajani in letzter Sekunde noch gegen Nathan Ndombele. 60 Sekunden vor der Pause ging Beeck dann 2 zu 1 in Führung. Fabio Ribeiro bediente Kapitän Arian Berkigt, der spielte den Ball quer in die Mitte und Johannes Walbaum hatte keine Mühe aus vier Metern den 2 zu 1 Pausenstand zu markieren.

Arian Berkigt (links) und Fabio Ribeiro (rechts) glänzten gegen Eilendorf als Vorbereiter

Vier Minuten nach Wiederanpfiff vertendelte Dennis Körner das Spielgerät kurz vor dem eigenen Strafraum und so konnte der nachsetzende Walbaum den dritten Beecker Treffer erzielen. Aufgrund der numerischen Unterlegenheit kam Eilendorf im zweiten Abschnitt nicht mehr zu ihren schnellen Gegenstößen. Einzige Ausnahme die Situation in der 66. Minute als Andreas Simons aus der eigenen Hälfte (!!!) aufs Beecker Tor zulief und Stefan Zabel per Lupfer zum 2 zu 3 Anschlusstreffer überwinden konnte. "Wir hatten eine klare Zuteilung wer dort zu stehen hat, aber niemand war zu sehen", war Friedel Henßen sauer über dieses Gegentor. Keine 120 Sekunden später aber war die Beecker Welt wieder in Ordnung. Der kurz zuvor eingewechselte Denis Pozder markierte nach Querpass von Kapitän Berkigt aus sieben Metern das 4 zu 2 und wiederum nur fünf Minuten später rutschte Pozder in einen Schuss von Ribeiro und drückte den Ball zum 5 zu 2 über die Linie.

Dominik Bischoff hätte seine Torquote noch verbessern können, in der 72. Minute drehte Eilendorfs Torwart Daniel Johnen einen Schuss von "Domme" noch um den Pfosten und fünf Minuten vor Schluss setzte er einen Schuss aus 15 Metern völlig blank neben der Tor. Ein 6 oder 7 zu 2 wäre dann aber auch des Guten zu viel gewesen. "Das wir in einer von unserer Seite aus schlechten Spiel noch fünf Tore machen, spricht für unsere Qualität. Außerdem war es heute das vierte Spiel in zwei Wochen, so etwas geht auch nicht spurlos an einem vorbei", meinte Friedel Henßen. Sein Gegenüber Achim Rodtheut konnte (wenn man das als Sportler überhaupt so sagen kann) mit der Niederlage gut leben. "Wir haben das heute hier nahezu perfekt gemacht. Die Truppe hat ihren Job wirklich gut gemacht".

 

Und das war der FC heute gegen den SV Eilendorf  :

Zabel - Johannes Jansen (77. Alexander Jansen) - Fäuster - Ajani - Wilms - Küppers (60. Pozder) - Ribeiro - Lambertz - Bischoff  - Berkigt (77. Bolivard) - Walbaum

Tore : 0 - 1 Andreas Simons (10.)

         1 - 1 Dominik Bischoff (30. Handelfmeter)

         2 - 1 Johannes Walbaum (44.)

         3 - 1 Johannes Walbaum (49.)

         3 - 2 Andreas Simons (66.)

         4 - 2 Denis Pozder (68.)

         5 - 2 Denis Pozder (73.)

Besondere Vorkommnisse : Eilendorfs Lukas Heck sieht Rot wegen absichtlichen Handspiels im Strafraum (29. Min.)    

     

SR : Niklas Dardenne (Nettersheim) - Assistenten : Cemal Can und Paul Walprecht

Zuschauer : 443 im Beecker Waldstadion